• Luci

Luci

Aktualisiert: 25. Sept. 2021

In Basel-Land auf einem Bauernhof geboren...


Die ersten Monate meines Lebens durfte ich bei Mama und Papa verbringen. Dies war grundsätzlich schön. Mama und Papa schenkten mir Geborgenheit, nette Leute, brachten mir Futter und kraulten mich - und trotzdem war mir nicht ganz wohl. Mein Pelz juckte stets, meine Füsse taten mir weh, mein Bauch fühlte sich eigenartig an und überall war alles matschig. Aber wir kannten nichts anderes.


Eines Tages kam plötzlich fremder Besuch zu uns. Besuch, der insbesondere mich ganz genau gemustert hat. Sofort sympathisch - aber dennoch irgendwie eigenartig. Denn sie diskutierten lange und schauten mich dabei immer wieder so intensiv an. "Was wollen die von mir!?" - ich wusste es nicht. Bis dann eines Tages eine Frau mit einem Anhänger vorfuhr...


Als ich im Bucheggberg aus dem Anhänger ausgestiegen war, nahm mich eine der Frauen, die mich in Basel-Land besucht haben, in Empfang. Sie war unruhig - sowie auch meine Chauffeuse. Letztere textete die Frau im Befehlston zu und verwarf gar die Hände. Ich spürte, dass es dabei um mich ging. Irgendetwas war nicht gut... ...aber was hatte ich denn falsch gemacht...???


Erst ein paar Stunden später kam dann die zweite Frau, welche bei Mama, Papa und mir zu Besuch gewesen war. Sie wirkte sehr bedrückt und sah mich mit besorgtem und mitleidigem Blick an. Aber ich spürte, dass sie mich mag. :-)


Die beiden Frauen haben dann am nächsten Tag einen Mann eingeladen, der mich ganz gründlich unter die Lupe nahm. In den Hals hat er mich gepiekst, mir in die Ohren sowie ins Maul geschaut und auch sonst "tatschte" er an mir rum! Es war mir unangenehm. Der Mann war aber sehr nett und scheint es gut mit mir gemeint zu haben - trotzdem war er mir etwas suspekt. Jedenfalls bekam ich kurz daraufhin weiteren Besuch: Jemand der sich mit Maniküre und Pediküre auszukennen scheint. Erst wollte ich ihm meine Füsse nicht anvertrauen - musste aber dann - schliesslich gab es dafür Leckereien :-). Und zugegeben - seine Arbeit scheint sich gelohnt zu haben. Denn heute tun mir die Füsse nicht mehr weh.


Wisst ihr, was das Schlimmste war!? Ich musste damals auch noch duschen! Ich hasse es, nass zu werden - aber frau liess mir keine Wahl. Scheinbar hatte mein Pelz aber deshalb so gejuckt, weil dieser unrein war. Denn nach den zwei, drei Duschen ging der Juckreiz jedenfalls allmählich weg.


Wollt ihr mal sehen, wie ich mich seit meiner Ankunft verändert habe!? Eh voilà:


Bei meiner Ankunft:




Heute:




Bin ein flottes Mädchen geworden, nicht? :-)

Zugegeben - etwas dreckig... ...aber das ist nicht immer so... ;-):


#esel #eselliebe #eselambloggen #eselmüllerstiftung


19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen